Letztes Wochenende (01.08./02.08) fand in Leipzig das GamesCamp statt. Eines von Zweien. Denn das GameCamp wurde parallel zu den entsprechenden Messen in Leipzig „Games Convention Online“ und Köln „gamescom“ oranisiert.

Schon nach Eröffnung der Anmeldung bei mixxt war Köln begehrter als Leipzig, was mich ein wenig an die Messebeteiligung der Aussteller erinnerte. Die meisten wurden von Köln angezogen.

Somit eröffnete das GamesCamp mit nur einem Viertel der möglichen Anmeldungen. Anfängliche Zweifel, meinerseits, dass es sich auf die Motivation der Teilnehmer auswirken könnte, verliefen schnell wieder im Sande.

Die Location befand sich direkt auf dem neuen Leipziger Messegelände unweit der Haupthallen, wo die Games Convention Online (kurz: GCO) untergebracht war. Die Räume waren technisch top ausgestattet und klimatisiert. Gerade bei der über den Tag ansteigenden Hitze, sehr angenehm. Zudem stand uns permanent ein Techniker der Messe Leipzig zur Verfügung.

Nach einem verzögerten Beginn ging es nach BarCamp-Manier zur Sache. Sessions wurden vorgestellt und geplant, wobei festgestellt wurde, dass man doch eigentlich alles Sessions nacheinander abhalten konnte. Somit wurde im Nachbarkonferenzraum passend zum Game-Thema eine WII an den Beamer angeschlossen.

Den Anfang machte Bigpoint mit ihrer Session „Virtuelle Währung“. Nach der Vorstellung ihrer Plattform und der Firma selber (Wow, die sind ja viel größer, als sie auf den ersten Blick scheinen!) kam das Thema dann auf die virtuelle Währung. Anhand eines Beispielspieles von Bigpoint wurde erst einmal verdeutlicht, wie viel Macht und Einfluss eine Währung besitzen kann. Am Ende wurde sogar über soziologische Studien nachgedacht, da das Spiel (und die Währung darin) ja fast den weltwirtschaftlichen Markt wiederspiegelt.

Über das (hoffentlich bald erscheinende) iPhone Game „Bomb Commander“, Mac als Spielrechner, LANparty – Bolzplatz der Computerspiele, PENG GAMES – AR (Augmented Reality), Monetarisierung hinweg endete der Tag mit der Session „Was ist unternehmerisches Handeln/Denken?“. Es war ein durchweg durchmischter Tag! Es gab viele Vorstellungen und Diskussionen, aber mal auch pure Werbung (mStore).

Dadurch, dass alle Sessions hintereinander liefen, saß ich auch mal in der einen oder anderen mit drin, die mich vielleicht nicht direkt interessierte. Aber im Laufe der Diskussion konnte ich mich teilweise doch mit einbringen und noch besser – wider Erwarten – sogar etwas mitnehmen.

Genau das ist es, was ein BarCamp ausmacht. Und da ist es egal, ob 250 Leute anwesend sind, oder nur 25. Mit einem interessanten Thema und diskussionsfreudigen Menschen können sich alle hinterher bereichert fühlen.

Nachdem 15:30 Uhr dann alle Themen erschöpft waren, ging es auf die GCO, sich einen Überblick zu verschaffen. Aber da das Wetter die Hallen gut im Griff hatte, war nach einer Stunde bei mir auch schon wieder die Luft raus – es gab ja noch den Sonntag…

Und der war neben guten Gesprächen mit den „Todsünden der Selbstständigkeit“ gespickt. Diese Session löste sogar rege Diskussionen über das Thema hinaus aus. Leider musste ich mich gegen halb 1 (während die anderen zum Essen spazierten) schon wieder los, um meine Mitfahrgelegenheit nach Berlin zu erwischen. Die Messe ist ja ein wenig außerhalb – und ich musste noch packen.

Alles in allem waren auch die Veranstalter mit dem GamesCamp zufrieden und haben meiner Meinung nach einen guten Auftakt zum GamesCamp in Köln gelegt, welches am 22.08./23.08. stattfinden wird.

 

Ich danke für das tolle GamesCamp in Leipzig und wünsch viel Spaß und Erfolg in Köln!

Sophia/Zaphira

Bildquelle: GamesCamp @ Flikr