Zu den Fragen, die mir häufig gestellt werden, zählen diejenigen, die sich um die Produktionsbedingungen eines Alternate Reality Games drehen, also zum Beispiel wie viel Vorlaufzeit für die Planung benötigt wird, in welcher Weise der Auftraggeber am Entwicklungsprozess beteiligt ist und welcher Aufwand für die Mitarbeiter dabei konkret entsteht.

Jennifer Jones, Digital Manager beim Rowohlt Verlag war so nett und hat diese und viele andere Fragen sehr ausführlich und ehrlich beantwortet. Hintergrund bildet die Erfahrung des Verlags mit dem Transmedia Storytelling Projekt „Ich bin der Herr deiner Angst“. Sie erzählt auch, was den Verlag bewogen hat, eine ungewöhnliche Marketingmaßnahme wie diese durchzuführen, welche Kriterien bei der Titelauswahl eine Rolle gespielt haben und wie man die Aktion im Verlag bewertet.

Alice-Workshop: Alles beginnt mit einem gemeinsamen Brainstorming. Mit dabei Jennifer Jones, im Bild hinten links.

Kaninchengespräche #004: Der Verlag – Vom Leser zum Erleber? by vm-people

Das Interview führte, wie immer, Patrick Breitenbach. Der Intro-Track by Codex Machine, “You can never escape the underground”, auch wie immer.

Dieser Podcast ist Teil einer Mini-Serie um die Themen Immersion, Transmedialitä und Storytelling:

Kaninchengespräche #001: Der Puppetmaster – ein moderner Geschichtenerzähler packt aus
Kaninchengespräche #002: Das Publikum – Mittendrin statt nur dabei
Kaninchengespräche #003: Der Autor – Lost in Storyspace?
Kaninchengespräche #004: Der Verlag – Vom Leser zum Erleber?